Freitag, 7. Juni 2013

Fluchtversuch - oder Nestbau ?

Gestern konnten wir unseren Augen nicht trauen.
Seit 2007 oder 2008 wohnt der die Lilly-Hase bei uns.

so schön weiß sieht sie momentan nicht aus ;-)

In der Wohnung brav im Stall, 
aber
im Sommer darf sie raus in den Garten.
Brav hoppelt sie manchmal durch die Wiese,
aber meistens sucht sie Schutz unter dem Kirschlorbeer-Busch.
In letzter Zeit hat sie sich dort eine kleine Kuhle gegraben 
und sah natürlich auch nicht mehr weiß aus ;-)

aber gut, wenn es ihr Spaß macht, soll sie doch.

Auch gestern durfte Lilly raus - ist ja schönes Wetter draußen.

Gemütlich im Garten sitzend, haben wir beobachtet,
wie Lilly sich Gras rupft und Holzspäne sammelt und wegträgt,
als wenn sie Nest baut.
Gut, dachten wir, sie polstert sich ihre Kuhle aus.

Doch dann wollten wir sie abends reinholen.
Doch oh Schreck,
die Lilly war weg verschwand.

Still und heimlich hatte sie aus der Kuhle einen langen Gang gegraben,
mindestens einen Meter lang,
der hinten um die Ecke geht.
Mehr können wir ja nicht sehen,
aber Lilly verschwindet im Gang und ward dann nicht mehr gesehen  :-o


Wenn Ihr die Bilder anklickt,
könnt Ihr die Größe des Ganges gut erkennen.

Anfangskuhle

jede Menge aufgeschütteter Sand

Zugang

die Röhre geht bergab und führt unter die Terasse

über  1 m lang
 
Zum Glück hoppelte sie wieder ans Tageslicht,
so daß wir sie einfangen konnten.
Den Eingang zum Gang haben wir erst mal mit einem Blumentopf verschlossen.

Heute hat sie  AUSGANGSVERBOT !!!

Dann müssen wir weitersehen.

Kann ja nicht sein, daß sie jetzt immer drin bleiben muß.

LG Bärbel

Kommentare:

la stella di gisela hat gesagt…

Puh…hihi….sorry….ich mußte gerade grinsen…….aber ich wüsste auch nicht, ob ich sie noch mal aus den Augen lassen würde!
Liebe Grüße
Gisela

Lana_Phönixfeder hat gesagt…

Ich schmeiss mich weg Bärbel. WIe süß du das geschrieben hast.
Und Lilli. Was muß sie für Glücksgefühle gehabt haben.......*seufz*

Anonym hat gesagt…

Hallo :-)

Wir haben das folgendermaßen gelöst:
Ein großes, stabiles Gehege gebaut (mit isolierter Hütte), in der die Kaninchen ganzjährig leben.

Als die Tierchen das Buddeln anfingen, haben wir sie einfach gelassen, nur darauf geachtet, dass sie sich nicht raus buddeln. Mittlerweile haben sie sich eine beachtliche unterirdische Welt gebaut, mit separatem Ein- und Ausgang.

LG
Jenni

Mussipitz hat gesagt…

wir haben auch ein größeres Gehege und unten am Boden so eine Art Gitter...

weil der Hase sonst überall war nur nicht im Stall...

aber lustig Eure Geschichte...

nur fürs Kind nicht, wenn der Hoppel weg ist...

LG

Andrea

Josie hat gesagt…

Oh..das ist ja fies.
Da hat sie soo lange fleissig gebuddelt,war bestimmt stolz,dass sie schon so weit ist und ihr macht das einfach wieder zu.
☺☺☺☺☺
GLG
Elke